Respektvoll, Mitanand!

Zum Thema

Treffen mehrere Interessensgruppen aufeinander, treten häufig Konflikte auf. Für ein respektvolles Miteinander zwischen Bikern, Wanderern und Kommunen im Allgäu setzt sich der Mountainbike Allgäu e. V. ein. Der ehrenamtlich organisierte Verein baut und betreibt eigene Bikeanlagen und Trails, klärt auf, fördert, vermittelt und vernetzt.

Gemeinsam gründeten zwanzig Allgäuer Einheimische, allesamt leidenschaftliche Mountainbiker, im Herbst 2020 den Mountainbike Allgäu e. V. Initiiert und angetrieben wurde das Vorhaben von Eric Haufe und Martin Schmidt. Ihre Mission: „Respektvoll, Mitanand!“. Ihr Ziel: Ansprechpartner im Bereich MTB im Allgäu sein, zwischen den Interessensgruppen vermitteln, ein legales, ansprechendes und akzeptiertes Bike-Angebot schaffen und Verantwortung in allen Belangen, die Mountainbiker in der Region betreffen, übernehmen. Mittlerweile wird der Verein durch sein Engagement und die bisherigen guten Erfahrungen auch oft als Ansprechpartner auf kommunaler Ebene für MTB-Themen angefragt.

SEHNSUCHT MTB

Mountainbiken ist in. In ganz Deutschland wächst die Begeisterung für diesen Sport und die Anzahl der Biker steigt seit zehn Jahren stetig an. Egal ob jung oder alt, ob gemütlich oder sportlich – am Ende geht es allen um dieselbe Sache: auf dem Sportgerät an der frischen Luft eine gute Zeit haben. Dafür bietet das Allgäu optimale Voraussetzungen. Da es in der örtlichen DAV-Sektion noch keine eigene MTB-Abteilung gab, schlossen sich Schüler, Eltern, Selbstständige, Angestellte, Förster, Jäger und Grundstücksbesitzer zum Mountainbike Allgäu e. V. zusammen, der innerhalb kürzester Zeit zur mitgliederstärksten Interessensvertretung für Mountainbiker im Allgäu geworden ist. Sie sehen sich als Ansprechpartner für alle beteiligten Interessensgruppen und wollen sich aktiv an der Schaffung eines legalen MTB-Trail-Angebots im Allgäu beteiligen. Mittlerweile zählt der Verein schon weit über 500 Mitglieder, die sich mit Herz und Leidenschaft für ihr Hobby, die Jugend und das Miteinander einsetzen.

Zum Thema

WEGE FINDEN

Möglichkeiten für legale Trails im Allgäu zu finden, ist eine große Herausforderung. Hier sucht der Verein nach Lösungen, mit denen Mountainbiker, Grundstücksbesitzer, Landwirtschaft und Naturschutz leben können. Das Gespräch mit allen Beteiligten ist elementarer Bestandteil dieses Vorgehens. Aus den Treffen mit Förstern, Jägern, der Naturschutzbehörde, Grundstücksbesitzern und den kommunalen Behörden bzw. deren Vertretern, haben die Verantwortlichen des Mountainbike Allgäu e. V. gelernt, dass es viele verschiedene und durchaus berechtigte Sichtweisen desselben Sachverhaltes geben kann. Diese sind nicht immer einfach unter einen Hut zu bringen, aber auf Augenhöhe, mit einem gewissen Maß an Kompromissbereitschaft und dem nötigen Respekt gegenüber den anderen gab es dieses Jahr schon erste Erfolge für den Verein zu verbuchen.

BOCK AUF TRAILS?

Die ersten legalen Trails im Allgäu sind Realität! Klein, aber fein, mit viel Liebe gebaut und gepflegt. In Wildpoldsried und an der Hinanger Steig darf seit diesem Jahr offiziell und legal dem Geländeradsport gefrönt werden. Außerdem ist der Verein für zwei Bikeanlagen – den Pumptrack in Immenstadt und die Dirtjump-Anlage im Tannachwäldle Sonthofen – verantwortlich. Weitere Projekte folgen in diesem Jahr. Dazu bietet der Mountainbike Allgäu e. V. ein buntes Vereinsangebot: regelmäßige Nachwuchstrainings für Kinder und Jugendliche, Bike-Stammtische, auch nur für Frauen, und gemeinsame Wochenendausfahrten. „Respektvoll, Mitanand!“ beinhaltet für die Verantwortlichen des Vereins nicht nur die Schaffung von legalen Trails und die Förderung des Nachwuchses, sondern auch die Wegpflege, ein gemeinsamer Verhaltenskodex und die Beachtung von gemeinsam getroffenen Regeln und Absprachen. Sei dabei und komm in unser Team! Wir suchen motivierte Nachwuchstrainer.

 

Zum Thema

Pumptrack Immenstadt

Was? asphaltierter Rundkurs

Schwierigkeit? leicht

Wo? Gebührenpflichtiger Parkplatz am Krankenhaus, Im Stillen 8  1/2, 87509 Immenstadt im Allgäu

Pumptrack – das bedeutet vor allem Spaß! Am 19. Januar 2023 wurde der Pumptrack Immenstadt offiziell eröffnet. Er liegt im Freizeitgelände, direkt neben dem Skatepark und dem Spielplatz „Im Stillen“ und stellt eine optimale Ergänzung zur Freizeit gestaltung dar. In einer Endlosschleife angelegt, gilt es den asphaltierten Kurs mit seinen Wellen, Kurven und gegebenenfalls Jumps durch schwungvolle Auf- und Abbewegungen – dem sogenannten „Pumpen“ – aktiv zu befahren und Geschwindigkeit zu generieren, ohne dabei zu treten oder anzuschieben. Für alle kleinen und großen Kinder, die Fahrrad, Roller oder Skateboard fahren können. Da er sehr gut besucht ist, bitte Rücksicht auf andere Biker, Skater oder Rollerfahrer nehmen. Die Benutzung ist nur zu Tagzeiten gestattet, da keine Lichtanlage vorhanden ist.

Dirtjump-Anlage im Tannachwäldle

Was? Jump-Anlage

Schwierigkeit? mittel

Wo? Parken am „Waldspielplatz Tannach Wäldchen“, Albrecht-Dürer-Straße 3 bis 5, 87527 Sonthofen

Die mittelschwere Jump-Anlage im Tannachwäldle ist von beiden angrenzenden Straßen über extra Zugänge erreichbar. Dieser Dirtpark kann von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit allen Mountainbikes und BMX-Rädern befahren werden. Die Hügel im Tannachwäldle bestehen aus Brechsand: Vom Starthügel geht es über einen Parcours mit Einzel- und Doppelsprüngen, Pumptracks und Tricksprunghügeln. Es gibt hohe und niedrige Hügel, steile und flachere Rampen und viele Wellen und Kurven, die langsam und sportlich befahren werden können. Ziel ist es, beim Springen über die Hügel in der Luft Tricks zu machen. Die Benutzung ist nur zu Tagzeiten gestattet.

 

Zum Thema

Trails an der Hinanger Steig

Was? 1 Uphill-Trail, 2 Downhill-Trails, 1 „La Prima Volta“ und 2 „5-Minuten-Terrine“

Schwierigkeit? Uphill: leicht, Downhill 1: mittel, Downhill 2: schwer

Wo? Beginn ist am Wanderparkplatz an der Hinanger Steige am Ortsende von Altstädten. Kreisstraße OA4, 87527 Sonthofen

Vom Parkplatz aus sind die Trails und deren Auffahrt ausgeschildert und nicht zu übersehen. Der Uphill-Trail ist in maximal 15 Minuten zu bewältigen. Oben angekommen, zweigt rechts der Downhill-Trail „La Prima Volta“ ab, nach links geht’s zur schweren „5-Minuten-Terrine“. Hier erwarten den Biker sehr viele spaßige Kurven mit teilweise steilen Passagen, in denen man sein technisches Können unter Beweis stellen kann. Achtung, das Ende der zwei oberen Trails kreuzt einen Forstweg. Bitte langsamer fahren und Rücksicht auf andere nehmen. Der untere Teil schließt sich direkt auf der anderen Seite des Schotterweges an. Wie oben, geht „La Prima Volta“ nach rechts und die „5-Minuten-Terrine“ nach links. Am Ende wieder Obacht, die Trails münden an der Straße auf einen Fahrradweg. Rechtsherum geht’s zurück zum Parkplatz – oder nochmal zum Uphill-Trail. Die Benutzung ist nur zu Tagzeiten und bis spätestens eine Stunde vor Einbruch der Dämmerung gestattet.