Brauerei Härle aus Leutkirch

Zum Thema
Zum Thema

Die Umwelt und die Mitarbeiter stets im Blick

Gottfried Härle ist ein Mensch, der in langen Zeiträumen denkt. „Es entspricht unserer Philosophie, dass wir das, was wir machen, gründlich machen“, sagt der Brauereichef. „Die langfristige Entwicklung eines Unternehmens hat schon meinen Urgroßvater beschäftigt – und das hat mich natürlich geprägt.“ Besagter Urgroßvater, Clemens Härle, legte 1897 den Grundstein für die heutige Härle-Brauerei in Leutkirch im Allgäu. Das stattliche, dreistöckige Ziegelgebäude, in dem heute noch Bier hergestellt wird, bringt die Grundwerte der Brauerei anschaulich zum Ausdruck: Mit Weitsicht zu planen und mit Begeisterung Neues zu unternehmen.

Erste und einzige klimaneutrale Brauerei Deutschlands

Der grüne Gedanke ist das Flaggschiff der Brauerei Härle. Es würde den Rahmen sprengen, alle Auszeichnungen aufzuführen, die das Unternehmen in diesem Bereich bereits erhalten hat. Jedenfalls ist es die erste und einzige Brauerei Deutschlands, die ihre Biere zu 100 Prozent klimaneutral herstellt und vertreibt. Und sie befindet sich unter den Top 3 der nachhaltigsten Unternehmen in Deutschland. Die Stichworte hierzu sind: Holzhackschnitzel, Ökostrom, klimaneutraler Transport. Auch hier bedarf es immer wieder Korrekturen und Anpassungen: „Eine Zeit lang hatten wir unseren gesamten Fuhrpark auf Biodiesel umgestellt“, erzählt Gottfried Härle. Doch als Bio-Diesel aufgrund seiner Herstellung in Verruf geriet, entschied man sich dagegen – und kompensiert seither die gesamten Fuhrparkemissionen durch freiwillige Zahlungen an Klimaprojekte.

Und noch ein Aspekt sollte nicht außer Acht gelassen werden, will man die Brauerei Härle in ihrer Gesamtheit vorstellen: so pfleglich und rücksichtsvoll mit der Umwelt umgegangen wird, so wertschätzend werden auch die Mitarbeiter behandelt. 35 Angestellte sind heute in der Brauerei Härle beschäftigt, darunter fünf Geflüchtete. „Uns ist es wichtig, dass wir die Mitarbeiter mitnehmen und sie stolz auf die Brauerei sein können“, sagt Gottfried Härle. Dazu gehörte es auch, ältere Mitarbeiter im Betrieb zu halten. Was offenbar gelingt: „Unser ältester Mitarbeiter ist eigentlich schon längst in Rente und seit 61 Jahren im Unternehmen“, erzählt Gottfried Härle lachend.

Eine Herausforderung: Nur heimische Früchte

Einer der Grundwerte, die Gründer Clemens Härle ganz selbstverständlich praktizierte und der heute aktueller denn je ist, ist das Thema Nachhaltigkeit und regionale Erzeugung. „Wir leben in einer schönen Region, die uns alles gibt, was wir brauchen“, ist Gottfried Härle überzeugt. Und stellt sich der Herausforderung, für seine Produkte nur regionale Zutaten zu verwenden. Beim Erfrischungsgetränk „SeeZüngle“ beginnt das zum Beispiel schon bei der Sortenauswahl. Geschmacksrichtungen wie Zitrone oder Mango scheiden von vornherein aus, verwendet werden ausschließlich heimische Früchte wie Johannisbeere, Kirsche oder Rhabarber. „Das ist alles andere als einfach“, erklärt Gottfried Härle. Es braucht genügend Bauern, die das entsprechende Obst anbauen, wetterbedingte Schwankungen bei der Ernte sind ein Risikofaktor.

Auch hier braucht es eine weitsichtige Planung: „Wir haben jetzt ganz neu die Apfelbeere im Sortiment“, nennt Gottfried Härle ein Beispiel. „Die Idee dazu hatten wir schon vor einigen Jahren. Aber wir benötigen 20 bis 25 Tonnen Aroniabeeren für die Produktion – mussten also erst einmal einen Landwirt finden, der das für uns anbaut und dann abwarten, bis der Ertrag überhaupt da ist.“ Ähnlich ist es beim Bio-Bier. Um Hopfen und Gerste in ausreichender Menge in Bioqualität beziehen zu können, braucht es erst einmal die entsprechende Anzahl an Bauern, die die wertvollen Grundlagen für das Bier produzieren. „So etwas geht nur Zug um Zug“, betont Gottfried Härle.

Eine Frau als Chefin vom „Patchwork-Familienunternehmen“

Das Zepter wird Gottfried Härle, der die Brauerei seit Ende der 80er Jahre leitet, in absehbarer Zeit an seine junge Kollegin Esther Straub übergeben. Sie führt bereits seit einigen Jahren mit ihm gemeinsam die Geschäfte. Und auch hier geht die Brauerei Härle halt einfach mal wieder ihren eigenen, ungewöhnlichen Weg: Nicht nur, dass eine Frau dann Brauereichefin sein wird – Esther Straub ist kein Familienmitglied, sondern „eigentlich ein Nachbarskind“, wie Gottfried Härle schmunzelnd verrät. Einen passenden Begriff haben die beiden auch schon geprägt: „Wir sind dann ein Patchwork-Familienunternehmen.“

Zum Thema

Unsere Produkte

Die Brauerei Härle stellt insgesamt 15 Sorten Bier her (davon 6 Sorten in Bioqualität), 2 Biermischgetränke und 5 Sorten SeeZüngle (ein Erfrischungsgetränk mit Braumalz). Eines der Bio-Biere und alle SeeZüngle-Sorten werden von der Feneberg Lebensmittel GmbH unter dem Dach der Marke VonHier angeboten.

 

zurück zur Übersicht