Alte Sorten neu entdeckt: „Erna“ ist wieder da!

20 Jahre lang war die Speisekartoffel „Erna“ vom Markt verschwunden. Jetzt ist sie wieder da: VonHier und exklusiv vom Bioland-Hof Martin Huber. Das neue Mitglied in der VonHier-Familie hat Kartoffelexperte Martin Huber in einem aufwändigen Verfahren wieder aufgebaut. Ein Projekt, das die Firma Feneberg gern unterstützt hat. Schließlich ist die Bewahrung alter Sorten und traditioneller Anbauweisen ein Teil der VonHier-Philosophie.
 
Cremig und zart im Geschmack, stabil in der Qualität und äußerst robust – mit diesen Eigenschaften war „Erna“ Jahrelang ein Liebling von Martin Huber. Bis der Züchter, der ihn beliefert, die alte bayerische Sorte in den 1990er Jahren aus seinem Programm nahm.

Schritt für Schritt wieder aufgebaut

Doch „Erna“ ging Martin Huber nicht aus dem Kopf – und der Kartoffelexperte entschloss sich, sie wieder zum Leben zu erwecken. Zu Anfang waren es zehn Knollen von „Erna“, die Huber sich von der Genbank besorgte. Dort werden Pflanzensorten aufbewahrt, die nicht mehr gezüchtet und angebaut werden. So schützt man sie vor dem Aussterben.

 
In Zusammenarbeit mit einem Spezialisten in Schottland sorgte Huber Schritt für Schritt dafür, dass „Erna“ wieder anbaufähig wurde. Ein Prozess, der ganze fünf Jahre dauerte. Im Frühjahr 2015 war es dann so weit: Der Bestand an anbaufähigen Kartoffeln war groß genug, Martin Huber konnte mit der Produktion beginnen.
 
Ein aufwendiges Projekt, das sich für Martin Huber aber in jedem Fall gelohnt hat: „Ich habe immer davon geträumt, „Erna“ wieder zum Leben zu erwecken“, freut sich der Kartoffelexperte über das Ergebnis seiner Arbeit. Von dem Sie sich nun bei Ihrem Feneberg- und Kaufmarkt überzeugen können.

„Erna“ ist ab dem 29. Oktober in allen Feneberg- und Kaufmarkt-Filialen erhältlich: nur für kurze Zeit und solange der Vorrat reicht.