Böfflamott

Zutaten:

für Personen Umrechnen
1,5 kg PrimaRind Schulter
5 große Karotten in 2 cm lange Stücke geschnitten
2 abgezogene Tomaten
100 g durchwachsenen Speck, gewürfelt
Butter
Schmalz
0,33 l Weinbrand
1 Bouquet garni
1 Strauß Thymian
1 Lorbeerblatt
Lauch
16 ganze, geschälte Schalotten
Rinderbrühe
Für die Marinade:
1/2 Flasche kräftiger Rotwein (Burgunder oder Cote du Rhone)
2 Zwiebeln in Scheiben
2 Lorbeerblätter, zerbröselt
1 TL Thymian
2 Knoblauchzehen in Scheiben
1/2 Bund Petersilie, grob geschnitten
Salz
Pfeffer
Piment
1/2 TL Zimt

Böfflamott

Böfflamott
Rezept bewerten | 4,0 Sterne | 1 Bewertung
Dauer: ca. 30 min. Garzeit: 240 min.
Schwierigkeitsgrad: leicht

Hinweis: Fleisch 24 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen

 

Zubereitung:

1. Weißen und schwarzen Pfeffer sowie einige Körner Piment mörsern und das Fleisch damit einreiben (richtig einmassieren). Großzügig salzen. In die Marinade legen und 24 Stunden im Kühlschrank liegen lassen, häufig wenden.

2. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und abtrocknen. Die Marinade durchsieben und aufheben.

3. Das Fleisch in sehr heißem Schmalz in einer schweren Pfanne von allen Seiten kräftig anbraten (je besser die Kruste, desto besser später die Sauce). Mit dem Weinbrand ablöschen. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und den Bratensatz mit etwas Bouillon abkochen.

4. In einem großen Schmortopf die Butter schmelzen und darin das Gemüse aus der Marinade andünsten.
Darauf das Fleisch, die Tomaten, das Kräuterbukett und die Speckwürfel geben. Den gelösten Bratensatz, die Marinade und soviel Bouillon dazugießen, bis das Fleisch zu einem Drittel in Flüssigkeit liegt.

5. Den Bräter verschließen und bei 175° C 4 Stunden im Ofen garen lassen. Von Zeit zu Zeit wenden, evtl. etwas Brühe nachgießen.

6. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und warm stellen.

7. Die Sauce durchsieben und dabei das Gemüse gut ausdrücken. Sauce entfetten und auf die Hälfte einkochen. Abschmecken und die Möhren und Schalotten in der Sauce erhitzen.

Dazu passt hervorragend ein Kartoffelstampf oder breite Nudeln.

Kommentare: