Garderobe aus Schwemmholz

Alljährlich schwemmen Lech und Iller viel Holz aus den Bergwäldern an. Der lange Weg, die Steine, die Sonne und das Wasser geben dem Holz dabei seine ganz besondere Form und Oberfläche. Daraus lässt sich vieles kreieren. Auch eine schöne Garderobe.

Sie benötigen:

– Schwemmholzbrett (möglichst stabil und nicht zu dünn, damit es beim Bohren nicht reißt)
– Türknöpfe oder Haken (oder beides)
– Werkzeug (Schrauben, Dübel, Bohrer etc.)

Das Holzbrett können Sie entweder in Ihrer Lieblingsfarbe streichen oder es ganz natürlich belassen.
Für die Knöpfe, die als Jackenhalter dienen, müssen Sie einige Löcher in das Holz bohren – je nachdem, wie viele Haken Sie brauchen. Die Knöpfe sollten einen guten Abstand voneinander haben, damit die Jacken dann auch gut halten und genügend Platz haben. Haben Sie die Löcher gemacht, schrauben Sie die Knöpfe an das Holz, wie an eine Tür.
Um Ihre neue Jackenhalterung jetzt an der Wand zu befestigen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Sie können zwei Löcher an den Enden des Brettes bohren, um es mit einer Schnur aufzuhängen oder Sie basteln sich eine Holzhalterung am Rücken des Brettes, um es an einen Haken in der Wand einzuhängen.
Fertig!

Noch etwas Nützliches…

Ist Ihr Holz noch feucht, sollten Sie es erst einmal trocknen lassen. Das funktioniert am besten, wenn Sie es draußen lagern. Durch die Lüftung im Freien kann das Holz schneller trocknen und es kommt nicht zu Schimmelbildung. Legen Sie das Brett deshalb auch nicht direkt an eine Hauswand.

Zum Thema
Zum Thema
Zum Thema